Diese Seite drucken...

Werte 2023 - Übersichtstabelle

Zusammenstellung der wichtigsten Werte aus den Bereichen Steuern, Sozialversicherung und Beihilfen
(Stand 02.01.2024, Änderungen gegenüber Vorjahr sind hervorgehoben; ohne Gewähr)

 

Einkommensteuer
Tarif
Körperschaften
Umsatzsteuer
Archiv (Intranet)
Sozialversicherung
Beiträge
Beitragssätze
Lohnnebenkostensätze
 
Bundesabgabenordnung
Zinsen
  km-Sätze
Unterhalt
Sonstiges

nächster NewslettervorigenEinkommensteuer

 

ab 2024

ab 2023

ab 2022

Geringwertige Wirtschaftsgüter

1000

1000

800

Werbungskostenpauschale

132

132

132

Tagesgeldpauschale, Tagesdiätensatz
Nächtigungsgeld, Pauschale
Ausland --> FINDOK LStR Rz 1405

26,40
15,00

26,40
15,00

26,40
15,00

Basispauschalierung gem § 17 EStG 6% / 12%, max...

13.200 / 26.400

13.200 / 26.400

13.200 / 26.400

Negativsteuer (Erstattung gem § 33 Abs 8) %-Satz von SV-Beiträgen / maximal*)
   für Dienstnehmer
   bei Anspruch auf Pendlerpauschale
   ...Zuschlag für Geringverdiener gem § 33 Abs 5 Z 3
   für Pensionisten

55% / 463
55% / 579
max 752 / 18.499-28.326
80% / 637

55% / 421
55% / 526
max 684 / 16.832-25.774
80% / 579

55% / 400
55% / 500
max 650 / 16.000-24.500
80% / 550

Familienbonus
...für Kinder bis 18 Jahre
...je volljähriges Kinde
Kindermehrbetrag für Alleinverdiener/Alleinerzieher
oder Partner mit geringem Einkommen

166,68 pm / 2.000 pa
54,18 / 650 pa
700 pro Kind
Steuer <700 je Kind
166,68 pm / 2.000 pa
54,18 / 650 pa
550 pro Kind
Steuer <550 je Kind

166,68 / 2.000 pa
54,18 / 650 pa
450/550 pro Kind
Steuer <450/550 je Kind

Zuverdienstgrenze Alleinverdiener
Absetzbetrag für 1 Kind/2 Kinder/+weiteres Kind

6.937
572/774/+255

6.312
520/704/+232

6.000
494/669/+220

Veranlagungsgrenze Arbeitnehmer

730

730

730

Erklärungspflicht, allg. Grenze
    bei lohnsteuerpflichtigen Einkünften
    beschränkt Steuerpflichtiger

12.465
13.598
2.267

12.816
13.981
2.331

11.000
12.000
2.000

*) beachte Übergangsbestimmungen § 124b Z 407 zum Teuerungsabsetzbetrag und Erhöhung Negativsteuer für Geringverdienenende in den Jahren 2022 und 2023


nächster NewslettervorigenSteuertarif / Progressions-Sätze:
   

ab 2024
Prog-%-Satz 
(effektiv)

ab 2023
Prog-%-Satz 
(effektiv)

Einkommenstufen bis 2022
von - bis 

2022
Prog-%-Satz 
(effektiv)

ab 2020
Prog-%-Satz 
(effektiv)

0% / bis 12.465

0% / bis 11.693

0 - 11.000

0%

0%

20% / bis 20.397

20% / bis 19.134

11.001 - 18.000

20%

20%

30% / bis 34.192

30% / bis 32.075

18.001 - 31.000

32,5%

35%

40% / bis 66.178

41% / bis 62.080

31.001 - 60.000

42%

42%

48% / bis 99.266

48% / bis 93.120

60.001 - 90.000

48%

48%

50% / bis 1 Mio

50% / bis 1 Mio

90.001 - 1 Mio

50%

50%

55%

55%

über 1 Mio (2016-2025)

55%

55%

 

nächster NewslettervorigenKörperschaften (GmbH, AG, Vereine,...)

ab 1.1.2024

ab 1.1.2023

ab 1.1.2016

Steuertarif Gewinn

23%

24%

25%

Ausschüttungen, zusätzlich

27,5%

27,5%

27,5%

eff. Prozentsatz bei Ausschüttung

44,175%

44,9%

45,625%

Stammkapital GmbH, Mindesthöhe / Gründung (auf 10 Jahre befristet)

10.000

35.000 / 10.000

35.000 / 10.000

Mindeststeuer GmbH pro Jahr

500

1.750

1.750

 

nächster NewslettervorigenUmsatzsteuer

1.7.2021

2020

2014

Umsatzgrenze (netto) für Kleinunternehmer

35.000

35.000

30.000

Touristenexport - Mindestrechnungsbetrag

75

75

75

Kleinbetragsrechnung (brutto)

400

400

400

Angabe UID des Leistungsempfängers (brutto)

10.000

10.000

10.000

Vorsteuerpauschale gem § 14

1,8% (max 3.960)

1,8% (max 3.960)

1,8% (max 3.960)

Erwerbschwelle bei innergemeinschaftl Erwerb

11.000

11.000

11.000

Lieferschwelle bei Versandhandelslieferungen

0 / 10.000 (EU-OSS)

35.000

35.000

 

nächster NewslettervorigenAmtliche km-Sätze / Pendlerpauschale

 

zusätzlich 5/2022-6/2023 p.m.

ab 1.1.2016

Kilometergeld Pkw
+ jede mitbeförderte Person

 

0,42
0,05

Motorrad bis 250 ccm
Motorrad über 250 ccm

 

0,24
0,24

Fahrrad oder Fußweg > 2km (ab 2011)
Kilometergeld Fahrrad, für die ersten 5 km
 -- , ab dem 6. km

0,38

Pendlerpauschale klein (mit ÖPNV) p.a.:
    ab 20 km...
    ab 40 km...
    ab 60 km...

29,00
56,50
84,00

696
1.356
2.016

Pendlerpauschale groß (ÖPNV nicht zumutbar):
    ab 2 km....
    ab 20 km...
    ab 40 km...
    ab 60 km...

15,50
61,50
107,00
153,00

372
1.476
2.568
3.672

Pendlereuro pro Km einfache Fahrtstrecke und Jahr

0,50 pro Monat und km

2,00

Ab 2013 stehen Pendlerpauschale und Pendlereuro auch für Teilzeitbeschäftigte zu:

 

4-7 Tage p.m. = 1/3, 8-10 Tage p.m. 2/3

Ab 2014 ist zur Berechnung der Wegstrecke und für die Beurteilung der Zumutbarkeit der Verwendung eines öffentlichen Verkehrsmittels der amtliche Pendlerrechner zu verwenden: https://www.bmf.gv.at/pendlerrechner/

 

nächster NewslettervorigenSonstiges

1.1.2021

1.4.2020

1.1.2020

Sachbezug volle freie Station p.m.

196,20

196,20

196,20

Angemessenheit Pkw, Luxustangente
Sachbezug Kfz

 - bei Anschaffung im Jahr und CO2-Ausstoß bis ... (NEFZ bis 31.3.2020, danach WLP-Wert)
 - Elektroautos (CO2 = 0)

40.000
2% max 960
1.5% max 720 EUR
138 g/km
0

40.000
2% max 960
1.5% max 720 EUR
141 g/km
0

40.000
2% max 960
1.5% max 720 EUR
118 g/km
0

Familienbeihilfe Zuverdienstgrenze
Kinderbetreuungsgeld Zuverdienstgrenze
Studienförderung Zuverdienstgrenze (§ 31 StFG)
Familieneinkommensgrenze Mehrkindzuschlag (§ 9a FLAG)
Mehrkindzuschlag ab dem 3. Kind pro Monat

10.000
16.200
8.000
55.000
20,00

10.000
16.200
8.000
55.000
20,00

10.000
16.200
8.000
55.000
20,00

 

nächster NewslettervorigenSozialversicherung

Beitragsgrundlagen

2024

2023

2022

Geringfügigkeitsgrenze monatlich (14x)
Geringfügigkeitsgrenze Dienstgeber (1,5-fach) p.m.
Geringfügigkeitsgrenze, jährlich

518,44
777,66
6.221,28

500,91
751,37
6.010,92

485,85
728,78
5.830,20

Mindestbeitragsgrundlage GSVG, jährlich
    Sonstige Selbst. mit/ohne Nebentätigkeit
    KV mit Gewerbe (2 Jahre Fix-BGL)
    PV mit Gewerbe (Absenkung auf GF-Grenze)


6.221,28
6.221,28
6.221,28


6.010,92
6.010,92
6.010,92


5.830,20
5.830,20
6.892,32

Höchstbeitragsgrundlage, monatlich (14x)
Höchstbeitragsgrundlage, jährlich

6.060
84.840

5.850
81.900

5.670
79.380

Kleinstunternehmerregelung (§ 4 Abs 1 Z 7 GSVG)
    Umsatz max p.a.
    versicherungspflichtige Einkünfte max p.a.

35.000
6.221,28

35.000
6.010,92

35.000
5.830,20

nächster Newslettervorigen

Beiträge (gerundet)

2023

2023

2022

Mindestbeitrag GSVG (KV+PV+UV+SeVo) für ....
... Sonstige Selbst. mit/ohne Nebentätigkeit
... GSVG mit Gewerbe

1.805
1.805

1.744
1.744

1.692
1.888

Höchstbeitrag GSVG

22.899

22.105

21.425

Unfallversicherung Selbständige, p.m. / jährlich

11,35 / 136,20

10,97 / 131,64

10,64 / 127,68

Selbstversicherung für geringfügig Beschäftigte
(§ 19a ASVG) p.m. (KV+PV)

73,20

70,72

68,59

nächster Newslettervorigen

Beitragssätze:

ab 2024

ab 2023

ab 2020

ASVG - freier DN (DG/DN)
ASVG - Arb/Angest. (DG/DN)
Geringfügig Beschäftigte
bei Überschreitung durch mehrere DV (DG / DN)

21,96% / 17,52%
22,46% / 18,02%

19,40% / 14,1
2%

22,06% / 17,62%
22,56% / 18,12%

16,40% / 14,1
2%

22,26% / 17,62%
22,76% / 18,12%

16,40% / 14,1
2%

GSVG (KV + PV + SeVo)

26,83% (6,8% + 18,5% + 1,53%)

26,83% (6,8% + 18,5% + 1,53%)

26,83% (6,8% + 18,5% + 1,53%)

Bauern (BSVG) (KV + PV + UV)
Zusatzbeitrag im Falle der Beitragsgrundlagenoption

25,7% (6,8% + 17,00% + 1,9%)

25,7% (6,8% + 17,00% + 1,9%)

25,7% (6,8% + 17,00% + 1,9%)
Entfall rückwirkend ab 1.1.2020

 

nächster NewslettervorigenLohnnebenkosten:

2023

ab 2020

2019

Kommunalsteuer

3%

3%

3%

Dienstgeberbeitrag zum FLAG

3,7%

3,9%

3,9%

Zuschlag zum DB (Steiermark)

0,37%

0,37%

0,37%

Summe Lohnnebenkosten

7,07%

7,27%

7,27%

Freigrenze (monatlich)
Freibetrag (monatlich)

1.460
1.095 

1.460
1.095 

1.460
1.095 

Auflösungsabgabe

Entfall ab 1.1.2020

131,00

 

nächster NewslettervorigenBundesabgabenordnung / UGB

ab 2016

ab 2011

Buchführungsgrenze nach UGB - Jahresumsatz

700.000

700.000

Einzelaufzeichnung von Barumsätzen
Registrierkassenpflicht (betriebsbezogen)
Erleichterungen für Umsätze im Freien

0
15.000 Umsatz davon 7.500 Bar
30.000 Barumsatz

150.000
-

unbeschränkt

Freigrenze für Anspruchszinsen (bzw allg Bagatellgrenze für Nebengebühren lt Erlass vom 7.11.2001ab 2002)
Stundungszinsen Freigrenze für Abgabenschuld (§ 212)

50
750

50
750

Verjährungsfristen
     allgemein...
     hinterzogene Abgaben...
     absoluten Verjährungsfrist für Abgaben...

5 (+1) Jahre
10 (+1) Jahre
15 Jahre

5 (+1) Jahre
10 (+1) Jahre
15 Jahre

Finanzstrafen (Geldstrafen) - Mindest - Höchstgrenzen
     Anonymverfügung (Strafaufhebung)
     fahrlässige Abgabenhinterziehung
     vorsätzliche Abgabenhinterziehung
     gewerbliche Abgabenhinterziehung

10% von max. 10.000
10% - 100%
20% - 200%
30% - 300%

10% von max. 10.000
10% - 100%
20% - 200%
30% - 300%

 

nächster NewslettervorigenZinsen:

ab 20.9.2023

ab 21.6.2023

ab 22.3.2023

ab 8.2.2023

ab 21.12.2022

ab 2.11.2022

ab 14.9.2022

Basiszinssatz OeNB

3,88 %

3,38 %

2,88 %

2,38 %

1,88 %

1,38 %

0,63 %

Finanz-Zinsen (+2%) *)

5,88 %

5,38 %

4,88 %

4,38 %

3,88 %

3,38 %

2,63 %

Verzugszinsen gegenüber Unternehmern (+9,2%) ¹)

12,58 %
ab 1.7.23
11,58 %
ab 1.1.23
11,58 %
ab 1.1.23
11,58 %
ab 1.1.23
8,58 %
8,58 %
8,58 %

Verzugszinsen aus Dienstverhältnis (+9,2%) ²)

13,08 %
12,58 %
12,08 %
11,58 %
10,08 %
10,58 %
9,83 %

Verzugszinsen SV-Beiträge (+4%) ³)

7.88 %
ab 1.1.24

4,63 %
ab 1.1.23

4,63 %
ab 1.1.23

4,63 %
ab 1.1.23

3,38 %

3,38 %

3,38 %

*) Finanz-Zinsen lt. BMF-AV Nr 108/2023 vom 14.09.2023: Die Höhe der Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs-, Beschwerde- und Umsatzsteuerzinsen ist vom jeweils geltenden Basiszinssatz abhängig (§ 212 Abs. 2 BAO, § 212a Abs. 9 BAO, § 205 Abs. 2 BAO, § 205a Abs. 4 BAO, § 205c Abs. 5 BAO).
COVID19: Gemäß § 323c Abs. 13 BAO idF BGBl. I Nr. 228/2021, betragen die Stundungszinsen gemäß § 212 Abs. 2 BAO ab 1. Juli 2021 bis 21. November 2021 sowie ab 1. Februar 2022 bis 30. Juni 2024 2 % über dem jeweils geltenden Basiszinssatz pro Jahr. Ab 15. März 2020 bis 30. Juni 2021 sowie ab 22. November 2021 bis 31. Jänner 2022 sind keine Stundungszinsen vorzuschreiben. Gemäß § 323e Abs. 1 BAO ist für die Berechnung der Zinsen für das COVID-19-Ratenzahlungsmodell § 323c Abs. 13 BAO anzuwenden. Gemäß § 323e Abs. 2 Z 3 BAO endet die Phase 1 des COVID-19-Ratenzahlungsmodells am 30. September 2022. Der Ratenzahlungszeitraum der Phase 2 des COVID19-Ratenzahlungsmodells beträgt gemäß § 323e Abs. 3 Z 4 BAO längstens 21 Monate.
¹) Verzugszinsen gegenüber Unternehmern und juristischen Person des öffentlichen Rechts - § 456 UGB: ... beträgt der gesetzliche Zinssatz 9,2 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Dabei ist der Basiszinssatz, der am ersten Kalendertag eines Halbjahres gilt, für das jeweilige Halbjahr maßgebend. Soweit der Schuldner für die Verzögerung aber nicht verantwortlich ist, hat er nur die in § 1000 Abs. 1 ABGB bestimmten Zinsen zu entrichten (Neu eingeführt mit Zahlungsverzugsgesetz, in Geltung seit 16.03.2013)
ABGB § 1333, Abs.1: Der Schaden, den der Schuldner seinem Gläubiger durch die Verzögerung der Zahlung einer Geldforderung zugefügt hat, wird durch die gesetzlichen Zinsen (§ 1000 Abs. 1) vergütet.
²) § 49a ASGG; bei Verzögerung der Zahlung auf Grund einer vertretbaren Rechtsansicht ist der Zinsatz fix 4% gem § 1000 ABGB.
³) Verzugszinsensatz für das Kalenderjahr ab 1.1. = Basiszinssatz am 31.10. zuzüglich vier Prozent - gemäß § 59 Abs. 1 Allgemeines Sozialversicherungsgesetz - ASVG

nächster NewslettervorigenUnterhalt: Regelbedarfssätze und Absetzbetrag ¹)

 

2022 (ab 1.7.2021)

2021 (ab 1.7.2020)

2020 (ab 1.7.2019)

Altersgruppe - Regelbedarf / % vom Nettoeinkommen
Obergrenze: 2-fache (bis 10 Jahre) bzw. 2,5-fache des Regelbedarfs
     bis 3 Jahre...
     bis 6 Jahre...
     bis 10 Jahre...
     bis 15 Jahre...
     bis 19 Jahre...
     bis 25 Jahre...

219 / 16%
282/ 16%
362 / 18%
414 / 20%
488 / 22%
611 / 22%

213 / 16%
274/ 16%
352 / 18%
402 / 20%
474 / 22%
594 / 22%

212 / 16%
272/ 16%
350 / 18%
399 / 20%
471 / 22%
590 / 22%

Unterhaltsabsetzbetrag gem § 33 Abs 4 Z 3 EStG, mtl.
     erstes Kind
     zweites Kind / Summe 2 Kinder
     jedes weitere Kind / Summe 3 Kinder

 
29,20
43,80 / 73,00
58,40 / 131,40

 
29,20
43,80 / 73,00
58,40 / 131,40

 
29,20
43,80 / 73,00
58,40 / 131,40

¹) Sätze werden jährlich per 1. Juli angepasst; sind steuerlich für den Unterhaltsabsetzbetrag jeweils für das gesamte (folgende) Kalenderjahr gültig. Weitere Informationen unter http://www.help.gv.at/